Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nahe an Gott - Nahe an den Menschen

Verwaltungsratswahlen 2023

Pfarrei Simmern-Rheinböllen St. Lydia

mit Gründung der Pfarrei Simmern-Rheinböllen muss ein neuer Verwaltungsrat gebildet werden. Bis zur Wahl ist der Pfarrer Verwalter der Kirchengemeinde. Er kann die bisherigen Verbandsvertretungen für seine Verwaltung zu Rate ziehen.

Neben dem Verwaltungsrat brauchen wir sog. Verwaltungs-Teams. Die Verwaltungsteams sollten aus mindestens 2 Personen bestehen. Sie können ihr Aufgabengebiet und den Zeitrahmen ihres Engagements in Absprache mit dem Verwaltungsrat frei bestimmen. Sie kümmern sich z.B. um einzelne oder alle Gebäude oder einzelne Baumaßnahmen einer bisherigen Kirchengemeinde. Dafür stellt der Verwaltungsrat ihnen ein Budget zur Verfügung, mit dem sie wirtschaften können.

Wir brauchen auch für die neue Kirchengemeinde Leute, die sich die anstehenden Aufgaben zu eigen machen, sie mitgestalten und Verantwortung übernehmen. Wir laden alle ein, weiter mitzumachen im Verwaltungsrat oder in einem Verwaltungsteam. Wir laden auch ein, Leute anzusprechen, die Sie für die Verwaltungsaufgaben für geeignet halten.

Über zahlreiche Bereitschaftserklärungen freuen wir uns sehr 

Unsere neue Pfarrpatronin, die heilige Lydia, war eine gläubige Christin, sie war aber auch im Purpurhandel eine erfolgreiche Unternehmerin. Wir sollten sie uns zum Vorbild nehmen, indem wir unsere Aufgaben in der Pfarrei und in der Kirchengemeinde Simmern-Rheinböllen engagiert in die Hand nehmen

Was sind Lokale- oder Verwaltungsteams?

  • Lokale Teams
  • Verwaltungsteams

Zunehmend fällt es schwerer, alle Gremien der Pfarreien, Pfarreiengemeinschaften, Kirchengemeinden und Kirchengemeindeverbände zu besetzen. Flexiblere Formen des Engagements werden gewünscht: Wenn sich Christinnen und Christen an ihrem Ort engagieren möchten, soll das durch die Bildung von lokalen Teams ermöglicht und unterstützt werden. In  Rayerschied und Schnorbach, haben sich solche lokalen Teams bereits gebildet, in Liebshausen steht es die nächsten Tage an.  Aber auch in den anderen Dörfern z.B. in der Kisselbach oder in Argenthal könnten solche lokalen Teams entstehen.

In lokalen Teams kann vielfältiges Engagement verlässlich koordiniert werden, und Charismen für die christliche Gemeinschaft können sich im eigenen Lebensraum entfalten. Solche Teams sind schon heute in bereits zusammengeschlossenen Pfarreien aktiv und unter dem Namen “Gemeindeteams” bekannt. Sie arbeiten in Abstimmung mit den Gremien und den Gläubigen und werden für das zukünftige christliche und kirchliche Leben im Sozialraum sehr wichtig sein.

In diesen Teams können sich Ehrenamtliche über einen längeren Zeitraum engagieren, aber auch die Mitwirkung in einzelnen Projekten vor Ort ist möglich.

Auch für Aufgaben in der Vermögensverwaltung kann es solche lokalen Teams geben. Aktuell sorgen die Verwaltungsräte nicht nur für die notwendigen Entscheidungen bezüglich der Vermögensverwaltung, sondern sie kümmern sich auch ganz praktisch um die Gebäude und Liegenschaften, von der Betreuung von Baumaßnahmen bis zum Schließdienst. Wenn zukünftig in den neuen Kirchengemeinden der Verwaltungsrat diese Aufgaben nicht mehr im Einzelnen wahrnehmen kann, ist es außerordentlich wichtig, dass es Verantwortliche vor Ort gibt. Im Rahmen der bestehenden Regeln und Möglichkeiten (z.B. Gattungsvollmacht) kann der Verwaltungsrat der neu fusionierten Kirchengemeinde ein Mandat an bestimmte Personen für diese Aufgaben übertragen und ein Budget festsetzen. So kann ein lokales Team in einem guten Gleichgewicht von Eigenständigkeit und Rückbindung etwa für Unterhalt, Pflege und Nutzung eines Gebäudes Sorge tragen.

Ein solches Verwaltungsteam sollte mindestens aus zwei Personen bestehen. 

Sie haben jetzt schon Interesse an der Betreuung einer unserer Kirchen mitzuwirken und die Verwaltungsräte bei ihrer wichtigen Aufgabe zu unterstützen, damit unsere Kirchen vor Ort Zukunft haben, dann melden Sie sich beim Selsorgeteam oder bei den entsprechenden Ansprechpersonen in den Räten.

Interesse geweckt

Sie haben Interesse an einer Mitarbeit im Verwaltungsrat?

Oder sie können sich vorstellen in einem lokalen Team oder in einem Verwaltungsteam mitzuarbeiten.

Dann sprechen Sie uns das Seelsorgeteam oder die Räte an!

Hier finden Sie unsere Kontaktdaten!

Wiedereinsegnung der Marienkapelle im Puricelli-Stift

Restaurierung des kunsthistorisches Kleinods abgeschlossen

Rheinböllen – Nach einjähriger Restaurierung erstrahlt die neugotische Marienkapelle im Puricelli-Stift in Rheinböllen wieder in neuem Glanz. Am 16. September hat Weihbischof Jörg Michael Peters das Gotteshaus wieder eingesegnet. weiterlesen

Vier Tage Kreativ verbracht

Ferienaktion vor Ort der PGM Simmern und Rheinböllen

Rheinböllen   -   Sechs Wochen Sommerferien sind eine lange Zeit und sind für Familien mit berufstätigen Eltern oft eine große Herausforderung. Es geht bei vielen Familien zwar mittlerweile wieder auf gemeinsame Urlaubsreise, doch wie stellt man die Betreuung der Kinder für die restliche Zeit sicher. Ursprünglich als Angebot in der Corona-Pandemie entwickelt, ist neben Kinderfreizeiten die Veranstaltungsreihe „Vier Tage kreativ“ als Ferienaktion vor Ort, ein weiterer wichtiger Eckpfeiler der Kinder- und Jugendarbeit der Pfarreiengemeinschaften Simmern und Rheinböllen, nicht mehr wegzudenken. weiterlesen

zu Gast bei Familie Werner im Garten

Gottesdienst feiern als Hausgemeinde

Es sind erst wenige Tage her, dass die Räte die Heilige Lydia von Philippi als neue Pfarrpatronin der entstehenden Pfarrei Simmern-Rheinböllen gewählt haben. In der Apostelgeschichte erfahren wir, dass sich alle in dem Haus der Lydia haben taufen lassen. Das Haus war Sitz der Gemeinde und hier fanden dann sicherlich weitere Gottesdienste statt. Bereits zum zweiten Mal fand ein Gartengottesdienst bei Familie Werner in Ellern statt. In kleiner Gemeinschaft feierte Pfarrer Thomas Schneider die Heilige Messe. Das Bild steht auch für die Zukunft. Wie damals in Philippi werden viele kleine Hausgemeinschaften entstehen, sie werden zusammen Gottesdienst feiern, mal mit, aber auch ohne Priester. 

 

Erfahren Sie mehr über die Heilige Lydia von Philippi!

Unser Buchtipp

In einem Wahlgottesdienst wurde die Heilige Lydia zur Schutzpatronin der neu entstehenden Pfarrei Simmern-Rheinböllen gewählt. Manche von Ihnen werden sich fragen: „Wer war die Heilige Lydia von Philippi? In den nächsten Wochen und Monaten versuchen wir, sie Ihnen etwas näher zu bringen.

Deshalb empfehlen wir Ihnen auch eine spannende Lektüre mit dem Titel  

LYDIA, Purpurhändlerin aus Philippi von Josef F. Spiegel.  

Erfahren Sie in diesem Roman mehr über die erste Christin Europas.

Zu den Bestelldetails bitte Bild anklicken

Und das ist die Geschichte dieser faszinierenden Frau, deren Lebensweg bereits turbulent beginnt. Geboren als thrakische Prinzessin wird sie in die Sklaverei verkauft, später freigelassen und entwickelt sich zu einer erfolgreichen Händlerin in Philippi: Lydia, die erste getaufte Christin Europas. Sie ist gebildet und selbstbewusst – und sie ist auf der Suche. Als Lydia Kontakt zur jüdischen Gemeinde knüpft, hört zum ersten Mal von Jesus. Dann taucht der Apostel Paulus im Ort auf und ihr Leben verändert sich von Grund auf.

Erleben Sie Lydias spannende Geschichte und unternehmen Sie mit ihr eine Reise in die Vergangenheit. Durch die mitreißenden Schilderungen entsteht das Bild prallen Lebens im antiken Mazedonien zwischen hellenistischer, römischer und jüdischer Kultur. Ein Buch, das die biblischen Überlieferungen lebendig werden lässt.

Über den Autor:

Josef F. Spiegel lebte 1927 bis 2007 und studierte Theologie und Philosophie. Er arbeitete u. a. als Lehrer und Leiter des Seminars für Seelsorgehilfe und Katechese in Mammolshain/Taunus und war ab 1971 Professor für Religionspädagogik an der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen und ab 1970 Ständiger Diakon. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht.

Prominenter Besuch in Rayerschied

Weihbischof Jörg Michael Peters besichtigte Kirche am Tag des offenen Denkmals

Rayerschied – Da staunten die Besucher der Rayerschieder Pfarrkirche nicht schlecht als  prominenter Besuch sich in die Reihe der zahlreichen Interessierten am Tag des offenen Denkmals einreihte. Weihbischof Jörg Michael Peters ließ es sich nicht nehmen die geöffnete Kirche St. Johannes Nepomuk zu besichtigten. Am Sonntag vormittag hatte er noch Jugendlichen in Rheinböllen die Firmung gespendet. Interessiert hörte sich der Geistliche aus Trier die Erklärungen und hohe Symbolik des Rayerschieder Gotteshauses an: „Ich bin froh und dankbar über das hohe Engagement der Ehrenamtlichen aus Rayerschied und bin deshalb auch gekommen und meinen Dank auszusprechen“, so der Trierer Würdenträger. Jörg Michael Peters war einer von ca. 150 Besuchern, die sich die Kirche am Tag des offenen Denkmals vom lokalen Team Rayerschied zeigen ließ: „Wir sind überrascht vom hohen Zuspruch, damit hätten wir nicht gerechnet. Wir werden uns an der Aktion im nächsten Jahr wieder beteiligen und dann auch die Wendelinuskapelle in Pleizenhausen zusätzlich öffnen“, so der Verwaltungsratsvorsitzende Heinz Haunert.

Lydia wird Schutzpatronin der Pfarrei Simmern-Rheinböllen

Erste christliche Europäerin im dritten Wahlgang gewählt

Rayerschied   Zwar drang kein weißer Rauch aus dem Schornstein der Kirche St. Johannes Nepomuk, wie bei einem Konklave in Rom, als um 20:56 Uhr Barbara Hammen das Ergebnis im dritten Wahlgang verkündete. Mit 15 zu 11 Stimmen setzte sich Lydia von Philippi gegen Clara und Franz von Assisi als Schutzpatronin der neu entstehenden Pfarrei Simmern-Rheinböllen durch. Am 1. Januar 2023 werden die bisher bestehenden Pfarreien Simmern, Ravengiersburg und Biebern (Pfarreiengemeinschaft Simmern) und die Pfarreien Rheinböllen, Rayerschied und Schnorbach zu einer neuen Gemeinde Simmern-Rheinböllen fusionieren. Das besondere war, dass die Entscheidung nicht in einer Ratssitzung getroffen , sondern die Wahl eingebettet in einen Gottesdienst integriert wurde: "Wir wollten bewusst eine solche Entscheidung nicht in einer Ratssitzung treffen, sondern dokumentieren, dass die Suche nach einem Patrozinium ein geistlicher Prozess ist, der letztendlich für die Ausrichtung der neuen Pfarrei Simmern-Rheinböllen stehen wird", so die Vorsitzende des Pfarreienrates Simmern Birgit Bai.  Im Gegensatz zu einem Konklave bei einer Papstwahl war der Gottesdienst öffentlich, so dass viele Gläubige aus den Gemeinden mitfeierten: "Das so viele Menschen unserer Einladung gefolgt und damit an dieser Wahl Anteil genommen haben, hat uns sehr gefreut", betont Pfarrer Lutz Schultz von der Pfarreiengemeinschaft Simmern.  weiterlesen