Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nahe an Gott - Nahe an den Menschen

Auch Schnorbach feierte Erntedankfest

Die kleine Gemeinde in Schnorbach feiert zur Zeit ihre Gottesdienste vor der Kirche, da ihr Gotteshaus aufgrund der geforderten Abstandsregelungen unter Corona doch sehr klein ist. Trotzdem hat Küster Hans-Werner Brennig einen schönen Erntedankaltar aufgebaut, so dass auch die Schnorbacher Erntedank feiern konnten.

Boliviensammlung 2022 ausgesetzt!

In ihrer über 50jährigen Geschichte erlebt die Kleidersammlung, aus deren Erlösen Bildungsprojekte im Partnerland Bolivien mitfinanziert werden, zurzeit ihre größte Krise. Nach einer intensiven inhaltlichen, aber teilweise auch sehr emotionalen Diskussion über mehrere Stunden verabschiedeten die Delegierten der BDKJ Diözesanversammlung schließlich einen Antrag, nachdem im Jahr 2022 vorerst keine Kleidersammlungen mehr stattfinden werden.

Stattdessen bildete sich ein neuer Ausschuss, der einen umfangreichen Auftrag der Versammlung erhielt, um zukunftsfähige Lösungen für die Partnerschaftsarbeit zu erarbeiten. Unter breiter Beteiligung aller relevanten Stellen soll dabei die Zukunft der Kleidersammlung und der gesamten Partnerschaft geprüft, eruiert und wieder auf breite Beine gestellt werden. „Wir möchten betonen, dass uns als Vorstand die Partnerschaft sehr wichtig ist! Gerade deshalb gilt es nun sich gut für die Zukunft und den langfristigen Fortbestand der Partnerschaft aufzustellen. Auch wenn das bedeutet, dass wir eine emotional sehr schwierige Entscheidung treffen mussten!“, erklärt die Diözesanvorsitzende Lena Kettel.

Allerheiligen - Allerseelen - Halloween

Liebe Schwestern und Brüder,


seit dem 9. Jahrhundert feiern katholische Christen Allerheiligen. In der Präfation der Tagesmesse heißt es unter anderem: „Denn heute schauen wir deine heilige Stadt, unsere Heimat, das himmlische Jerusalem. Dort loben dich auf ewig die verherrlichten Glieder der Kirche, unsere Brüder und Schwestern, die schon zur Vollendung gelangt sind. Dorthin
pilgern auch wir im Glauben, ermutigt durch ihre Fürsprache und ihr Beispiel und gehen freudig dem Ziel der Verheißung entgegen.“ Hier wird deutlich, dass dieses Fest nicht nur die von der Kirche gefeierten Heiligen meint, sondern alle schon zur Vollendung gelangten Verstorbenen, also auch Angehörige und Freunde.

In Deutschland ist Allerheiligen auch ein gesetzlicher und arbeitsfreier Feiertag: allerdings nur in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Nur einen Tag nach Allerheiligen, am 2. November, ist der Allerseelentag.

Im Jahr 998 hat der damalige Abt Odilo von Cluny (994-1048) das Gedächtnis aller verstorbenen Gläubigen in den von Cluny unterstellten Klöstern angeordnet. Dieses Gedächtnis hat sich dann schnell in großen Teilen der damaligen Kirche ausgebreitet. In Rom jedoch wurde Allerseelen erst ab dem 13. Jahrhundert regelmäßig begangen.

Das Schlussgebet der Heiligen Messe bringt sehr schön das Anliegen des Tages zum Ausdruck. Da heißt es: „Barmherziger Gott, wir haben das Gedächtnis des Todes und der Auferstehung Christi gefeiert für unsere Brüder
und Schwestern. Führe sie vom Tod zum Leben, aus dem Dunkel zum Licht, aus der Bedrängnis in deinen Frieden. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.“

Einige Traditionen, die eigentlich Allerseelen zuzuordnen sind, werden oft schon vorher begangen. So gehört beispielsweise die Gräbersegnung ei-gentlich zum Allerseelentag. Doch es sind schlicht praktische Gründe dies
an Allerheiligen oder an sonstigen Tagen zuvor zu machen.

Traditionell werden die Gräber mit Gestecken, Kränzen oder bepflanzten Schalen besonders geschmückt und die vorhandenen Pflanzen mit Tannenzweigen abgedeckt. Die grünen Zweige symbolisieren einerseits die Hoffnung auf das ewige Leben und schützen andererseits die Grabbepflanzung vor Frost. Die Grablichter, die auch Ewige Lichter genannt werden, sind Symbol für die Gegenwart Gottes und sollen gleichzeitig an den geliebten Menschen, auf dessen Grab sie brennen, erinnern.

Aus der USA ist Halloween zu uns nach Deutschland gekommen. Was viele als neumodischen Trend ansehen, ist tatsächlich eng mit dem christlichen Allerheiligenfest verbunden. Der Name Halloween leitet sich von der englischen Bezeichnung für den Vorabend von Allerheiligen ab: „All Hallows‘ Eve“ oder „All Hallows‘ Evening“.

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten und dem Gedenken auf den Friedhöfen. Auf manchen Friedhöfen wird - wie in den vergangenen Jahren - kein Gedenken stattfinden. Auf welchen Friedhöfen Segnungen stattfinden, entnehmen Sie bitte dem Pfarrbrief. Ich werde in Rayerschied und Rheinböllen deshalb grüne Zweige segnen, die dann auf die Gräber der verstorbenen Angehörigen gelegt werden können.

Bleiben Sie gesegnet

Thomas Schneider

Abendlob lockte 80 Gläubige auf den Sportplatz in Benzweiler

Christen sind die Gesalbten

Benzweiler     Wer kennt das nicht? Nach einem langen Fußmarsch oder schwerer körperlicher Arbeit schmerzen die Knochen und Sehnen oder eine Wunde will nicht verheilen und entzündet sich. Linderung verschafft häufig eine Salbe, die auf die schmerzende Stelle aufgetragen wird. Auch in Religionen spielen Salbungen eine wichtige Rolle, so verwendet die katholische Kirche bei vier der sieben Sakramente Öle zur Salbung, hier im Kontext einer religiösen Heilung und Heiligung.

Das Thema Salbung stand diesmal beimAbendlob der Pfarreiengemeinschaft Rheinböllen im Mittelpunkt. Erneut hatten die Organisatoren auf dem Sportplatz in Benzweiler eingeladen. (weiterlesen)

Ende oder Neuanfang?

In zwei der drei Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft Rheinböllen werden Gremien neu gewählt

Rheinböllen: Im Bistum Trier werden am 6. und 7. November 2021 die pastoralen Gremien neu gewählt. Das ist ein weiterer Schritt auf dem Weg in neue Strukturen: In den kommenden vier Jahren sollen sich die Pfarreien auf der Ebene der heutigen Pfarreiengemeinschaften oder darüber hinaus zu neuen Pfarreien zusammenschließen. So werden in zwei der drei Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft Rheinböllen neue Gremien gewählt.  Dabei werden unterschiedliche Wahlmodelle angewendet. In der Pfarrei Schnorbach wird keine Wahl zum Kirchengemeinderat stattfinden. (weiterlesen)