Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits in den letzten Pfarrbriefen haben wir Sie über das „Schutzkonzept“ zur Prävention von sexualisierter Gewalt informiert. Ziel ist es, eine Kultur der Achtsamkeit zu entwickeln, damit Kinder, Jugendliche und hilfsbedürftige Erwachsene in unseren Pfarreien sicher sein können, dass ihre Grenzen und ihre Intimität uneingeschränkt geachtet werden.

Die Federführung zur Erstellung des Schutzkonzeptes hat ein Team: Gemeindereferentin Christina Bender (PG Simmern), Frau Birgit Bai (PG Simmern) und Pfarrer Thomas Schneider (PG Rheinböllen). Auch eine Arbeitsgruppe aus 10 Personen aus den Pfarreiengemeinschaften Simmern und Rheinböllen ist inzwischen gebildet. I

In den kommenden Wochen und Monaten werden wir uns mit der Risiko- und Potentialanalyse beschäftigen. Wie können wir Risiken zukünftig ausschließen oder minimieren? Was verändert sich, zum besseren, wenn wir Prävention angehen? Am Ende der Überlegungen wird also ein Schutzkonzept für die neue Pfarrei Simmern-Rheinböllen stehen, dass künftig die Grundlage für alle sein wird, die bei uns haupt- oder ehrenamtlich mitarbeiten wollen.

Alle Pfarrangehörigen sind eingeladen, ihre Bemerkungen zu einem Schutzkonzept dem Team mitzuteilen, so fragen wir:

  • Können Sie uns Hinweise geben, worauf zu achten ist?
  • Welchen Schutz, welche Sicherheit muss es geben?
  • Wie können wir vor Ort Achtsamkeit, Wertschätzung und Respekt fördern?
  • Vielleicht haben Sie selbst noch Anregungen???

    Eventuell möchten Sie auch ein Telefonat führen – dazu sind wir gerne bereit!

    Herzliche Grüße Christina Bender, Birgit Bai und Thomas Schneider

Wir benötigen Ihre Unterstützung

Alle Pfarrangehörigen sind eingeladen, ihre Bemerkungen zu einem Schutzkonzept dem Team mitzuteilen, so fragen wir:

  • Können Sie uns Hinweise geben, worauf zu achten ist?
  • Welchen Schutz, welche Sicherheit muss es geben?
  • Wie können wir vor Ort Achtsamkeit, Wertschätzung und Respekt fördern?
  • Vielleicht haben Sie selbst noch Anregungen??

Eventuell möchten Sie auch ein Telefonat führen – dazu sind wir gerne bereit!

Herzliche Grüße Christina Bender, Birgit Bai und Thomas Schneider