Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Infos Chilling-Room

Der aktuelle Chilling Room Gottesdienst basiert auf der Idee eines bereits vorhandenen Chilling Room Projekts. Dieses Projekt bestand aus Jugendbegegnung und gemeinsamem Wohnen über mehrere Tage.

Daraus entwckelten die Gemeindereferentin Kathrin Altmeppen (katholische Seite) und Susanne Reuther (evangelische Seite) 2014 den Chilling Room Gottesdienst, der folgende Grundidee hatte:

  • Er soll entspannt sein und durch Sitzkissen, Stühle und Bänke eine entspannte Atmosphäre schaffen
  • Er soll maximal 45 Minuten gehen und im Anschluss eine Jugendbegegnung beinhalten
  • Diese Jugendbegegnung besteht meist aus einem Buffet, Spielen wie Werwölfe, Tischkicker oder Tischtennis oder einfachen Rederunden
  • Die Themen des Chilling Rooms sollen von den Jugendlichen ausarbeitet werden
  • Es soll der Kreativität freien Raum gelassen werden
  • Es dürfen und sollen Dinge ausprobiert werden
  • -Es sollen abseits der Kirchenmusik moderne (Pop-) Lieder gespielt werden, die dem Gottesdienst einen jugendlichen Charme geben

So fand dann im September 2014 der erste Chilling Room Gottesdienst mit dem Thema "We are the world" statt.

Wegen der damals aktiven Flüchtlingsdebatte beinhaltete das Thema auch die Flüchtlinge und Migration.

Zum Gottesdienst wurden deshalb auch junge Flüchtlinge gefahren, die in entspannten Rederunden von ihrem Leben erzählen konnten. Der Saal war in der Mitte mit einer Wetkarte geschmückt und es kamen viele Jugendliche. (Zum damaligen Zeitpunkt viele Konfirmanten) Die Hauseigene Band (damals noch mit anderen Mitgliedern und ohne Namen) bereicherte den Gottesdienst mit Musik.

Der erste Chilling Room kam so gut an, dass 2015 ein weiterer Gottesdienst mit dem Thema "Wasser des Lebens" gestaltet wurde. Dort war das Hauptevent die Rheinböllner Wassershow der Feuerwehr, die von einem Jugendlichen aus der Feuerwehr extra für den Gottesdienst organisiert wurde.

Beim dritten Jugendgottesdienst mit dem Thema "We are the Champions" brachten sich die Jugendlichen (passend zur Fußballmeisterschaft) mit einer Leinwand und einer gemeinsamen Runde Fifa im Anschluss an den Gottesdienst ein.

So ist diese Gottesdienstform etwas besonderes und einzigartig.Musikalisch begleitet werden diese Jugendgottesdienste von der Jugendband "Leuchtfeuer" unter der Leitung von Lara Witowski

Schau einfach mal vorbei! Es lohnt sich

  • Was bedeutet "Freiheit" (Chilling-Room Juli 2021)

    Ökumenischer Jugendgottesdienst in Rheinböllen

    Rheinböllen – Seit 2014 finden in Rheinböllen regelmäßig außergewöhnliche Jugendgottesdienste unter dem Namen „Chillingroom“ statt. „Frei wie ein Vogel im Wind“ hat der Leitgedanke des ökumenischen Gottesdienstes am 9. Juli in der katholischen Kirche St. Erasmus gelautet.

    Pia Krebs und Lars Frey stellten zu Beginn drei bedrückende Lebenssituationen vor. „Die Menschen können durch familiäre Verpflichtungen oder Einschränkungen aufgrund fehlender Bildungsmöglichkeiten ihre Freiheit nicht ausleben“, erläuterte der Jugendpresbyter Lars Frey. Durch die Geschichten kam das Moderationsteam mit den jungen Gottesdienstbesucherinnen und Gottesdienstbesuchern ins Gespräch, wie auch über selbstformulierte Fürbitten und durch das Beantworten der Frage: „Was bedeutet für mich Freiheit?“. „Meine Meinung sagen zu dürfen“; „Ohne Angst zu leben“; „Lieben, wen ich möchte“ – waren nur einige der vielfältigen Antworten der jungen Menschen.

    Eigentlich sollte der Gottesdienst im Pfarrgarten stattfinden, aber aufgrund des unbeständigen Wetters verlagerten die Verantwortlichen die Feier in die Kirche. Ein anschließendes gemeinsames Pizzaessen mit Jugendlichen konnte dann aber doch draußen stattfinden.

    Ein regelmäßiges Angebot

    Die Besonderheiten dieser interaktiven Gottesdienste seien zum einen die jugendnahen Themen und zum anderen das anschließende „chillen“ mit Snacks, Spielen und netten Gesprächen, erklärt der Bundesfreiwilligendienstleistende der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach und Mitglied im Vorbereitungsteam Patrick Pira. Die gesamte Atmosphäre soll zum Entspannen einladen. Gerne nehmen Konfirmanden und Firmbewerber das Angebot dieses Gottesdienstes an, weiß Pira. „Auch einige Eltern kommen gerne dazu“, doch beim anschließenden „Chillen“ sind die Jugendlichen dann ganz unter sich.

    Die musikalische Begleitung übernimmt in der Regel die Band „Leuchtfeuer“. Diese ist aus dem Vorbereitungsteam entstanden und spielt nicht nur Kirchenlieder, sondern auch moderne (Pop-)Musik wie an diesem Abend „Wind of Change“ oder „Über den Wolken“.

    Vorbereitet werden die Gottesdienste von Jugendlichen mit hauptamtlicher Unterstützung aus der katholischen Pfarreiengemeinschaft Rheinböllen und der evangelischen Kirchengemeinde Rheinböllen-Dichtelbach. „Der Chillingroom lebt von Jugendlichen, die sich aktiv beteiligen und auch bei der Gestaltung helfen“, betont Pira.

    Die Verantwortlichen planen noch einen weiteren Chillingroom-Gottesdienst für dieses Jahr, das Datum steht allerdings noch nicht fest. Wer Interesse hat, sich an der Gestaltung der Chillingroom-Gottesdienste zu beteiligen, meldet sich bei Patrick Pira. Bei ihm gibt es auch weitere Informationen per Mail an patrick.pira(at)bgv-trier.de. 

    Julia Froder (Bischöfliche Pressestelle Koblenz)

    Predigttext von Maxime Sonnet beim Chilling-Room Jugendgottesdienst

  • Chilling Room im Oktober 2020

    Rheinböllen: Die Pfarrkirche St. Erasmus in Rheinböllen abgedunkelt. Nur Kerzen, Strahler und ein Leuchtkreuz in den verschiedensten Farben erleuchten den Kirchenraum. So konnten fast 70 Jugendliche und Erwachsene beim ökumenischen „chilling-Room – Jugendgottesdienst“ den Kirchenraum etwas anders erleben. Gestaltet wurde dieser von Firmlingen, Konfirmanden und Pfadfinder.   

    So haben Jungpfadfinder den Film „walk on waters“ unter Anleitung von Maxime Sonnet gedreht, der auch im Gottesdienst gezeigt wurde. Die Begegnung zwischen Petrus und Jesus auf dem Wasser aus dem Matthäusevangelium wurden szenisch dargestellt.

    In der anschließenden Ansprach von Marvin Pöppinghaus wurde deutlich, was Vertrauen bedeutet. „Auch wenn es sich vielleicht jetzt so anhören mag, dass man immer alles und jedem vertrauen muss, ist es genauso wichtig, dass man angebliche Wahrheiten hinterfragt und auf ihren Wahrheitswert überprüft. Insbesondere in Zeiten von „Social-Media“ ist es wichtig nicht einfach alles zu glauben. Eines der besten Beispiele für den großen Wert des Hinterfragens sind die sogenannten „Fake-News“, schilderte Marvin Pöppinghaus. „Doch gerade dadurch ist es insgesamt umso wichtiger geworden einander zu vertrauen. Man kann also sehen, dass die Frage nach Vertrauen keines Falls eine leichte ist und man sich immer Gedanken über Vertrauen, aber auch über Misstrauen machen sollte und niemals leichtfertig mit dem Wort „Vertrauen“ umgehen. Denn auch Vertrauen kann missbraucht werden, aber es gibt jemanden dem wir immer vertrauen können, Jesus Christus“, so die Botschaft des Gottesdienstes.

    Die Firmlinge der Gruppe von Sabine und Patrick Pira haben sich mit dem Glaubensbekenntnis befasst und in ihrer Gruppenstunde eigene Glaubensaussagen formuliert, die sie in den Gottesdienst eingebracht haben. Das lateinische Wort für Glaubensbekenntnis „Credo“ - bedeutet so viel wie „woran glaubt mein Herz, an was hängt mein Herz und wovon wird es erfüllt, dass ich es weitersagen kann? So lautete ein Beitrag eines Firmlings: „Ich kann Gott nicht sehen, nicht hören, nicht riechen aber ich weiß, dass es ihn gibt, weil ich ihn spüren kann.“

    In den Fürbitten haben die Gottesdiensteilnehmer für die Anliegen gebet, die sie während des Gottesdienstes auf Karten geschrieben haben.

    Gemeindereferentin Daria Thoi zog im Anschluss des Gottesdienses ein positives Fazit:“ Durch die Gestaltung der Kirche mit bunten Farben, Tüchern und Kerzen und den musikalischen Beiträgen der Band „Leuchtfeuer“, (Neuer Name der chillingroomband) ist eine tolle Atmosphäre in der Kirche entstanden. Pfarrer Thomas Josiger von der evangelischen Seite fügte hinzu: Das soviele Jugendliche mitgefeiert haben, zeigt dass dieses Format eine Zukunft in unserer ökumenischen Zusammenarbeit hat. Ich bin sicher, dass es noch viele „chilling-room Jugendgottesdienste „ geben wird.

    Im Dezember soll es einen weiteren chillingroom - Jugendgottesdienst als Weihnachtsedition geben. Termin und Einladung hierzu wird noch bekannt gegeben.
                                         
    Mehr zur Jugendarbeit gibt es auf den Internetseiten der Kirchengemeinden in Rheinböllen unter www.pfarreiengemeinschaft-rheinboellen.de und www.ev-kirche-rheinboellen-dichtelbach.de